Der Insider
Fahren oder nicht fahren?
19.04.2016

Den Insider erreichten nach dem Putschversuch von Freitagnacht einige Mails mit Anfragen besorgter Segler, die wissen wollen, ob sie ihren gebuchten Törn an der türkischen Küste wahrnehmen sollen oder nicht. Hier ein Beispielmail:


Hallo Insider,

nach einem ausgesprochen schönen Türkei-Törn im Oktober 2015 hatten wir uns entschlossen, auch 2016 - trotz der unruhigen Zeiten - erneut ab Fethiye zu chartern und Richtung Kas/Kalkan/Kekova zu segeln. Ganz so einfach wie im letzten Jahr ließen sich die Planungen für den Törn vom 24.9. - 8.10.2016 nicht umsetzten:

Der Vercharterer hatte einen Teil seiner Flotte aus der Türkei abgezogen und konnte uns erst nach langen Verhandlungen ein adäquates Ersatzschiff zur Verfügung stellen. Auch die Fluggesellschaft Condor hatte Kapazitäten von der Türkei abgezogen, so dass wir statt wie im November 2015 gebucht nicht ab Düsseldorf, sondern von Frankfurt aus nach Dalaman fliegen sollen.

Die politische Entwicklung im letzten Jahr und dramatischen Ereignisse der letzten Tage werfen für mich und die Crew Grundsatzfragen auf. Können wir wirklich einen Segelurlaub in der Türkei unternehmen? Diese Entscheidung müssen wir in diesen Tagen fällen und bitten Sie dazu, um Ihr insider-Wissen. Welche Auswirkungen spüren Sie vor Ort von den Entwicklungen der letzten Zeit? Gibt es Sicherheitsbedenken für Segelurlauber?

Na klar – entscheiden müssen wir, ob wir fliegen. Danke im Voraus für Ihre aktuellen Informationen, die uns im letzten Jahr sehr geholfen haben!
Viele Grüße
A. B.


Antwort:

Hallo Herr B.,


wir sind natürlich nicht in der Lage Ihnen 100%ige Sicherheit versprechen zu können. Bei der Beschreibung der Situation, gehen wir von der Lage aus, die wir zur Zeit hier haben.

Vor einem Jahr waren Bodrum und die anderen Orte an der Küste mit Flüchtlingen im wahrsten Sinn des Wortes vollgestopft. Seit dem Abkommen zwischen EU und TR, und vor allem seit der Sperrung der Balkanroute, ist so gut wie kein Flüchtling mehr hier zu sehen. Wir können also mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass Sie unterwegs kein Flüchtlingsboot treffen werden. Anders ist die Situation auf den nördlicheren griechischen Inseln (ab Kos nordwärts), wo immer noch Lager mit Flüchtilingen bestehen. Das sind Menschen, die vor dem Abkommen angekommen waren und die noch immer auf Registrierung und Fallbearbeitung warten, und nicht weiter gleitet werden. Da Sie ab Fethiye Richtung Südost segeln wollen, werden Sie davon nicht betroffen sein.

Dramatisch war und ist das, was jetzt nach dem Putschversuch im Land passiert und worüber die Medien außerhalb des Landes kritisch berichten. Die Beurteilung konzentriert sich vor allem auf die beiden Hauptorte Istanbul und Ankara. Gäbe es die Medien und das Internet nicht, wir hätten hier an der Ägäis- und Mittelmeerküste so gut wie nichts von dem Putschversuch mitbekommen. Es gibt weder Militär- noch Polizei-Präsenz auf den Straßen oder vor öffentlichen Gebäuden, und genauso wenig marodierende oder radikalisierte Menschen. Wir sind hier vor Ort, wir leben hier und können sagen, dass die Küstenregion genau so sicher oder unsicher ist wie die meisten anderen Urlaubsregionen. Nicht erst seit den schlimmen Ereignissen in Nizza wissen wir, dass sich überall Anschläge ereignen können. Aussagen dazu haben wir in einem früheren Posting Wie sicher ist mein Törn? beschrieben. Von der Situation nach dem Putschversuch ausgehend gibt es - neben den beschriebenen - keine zusätzlichen Bedenken gegen einen Segeltörn in der Küstenregion ab Bodrum südostwärts.

Sie sollten aber die Hinweise des deutschen Außenministeriums verfolgen. So lange das Außenministerium keine definitive Warnung für die Küstenregionen ausspricht, gibt es keine Sicherheitsbedenken. Diese allerdings sollten Sie unbedingt beachten, wenn es denn zu einer Warnung käme.

Ein befreundetes Ehepaar, das schon seit vielen Jahren mit der eigenen Yacht hier segelt, ist zur Zeit im Gökovagolf unterwegs und berichtet telefonisch, dass sie die nahezu leeren Buchten genießen und das insgesamt entspannte Revier. Sie sind allerdings darauf vorbereitet, öfter selbst an Bord kochen zu müssen, weil nicht alle Buchtenkneipen geöffnet sind.

Entscheiden müssen Sie natürlich selbst, wie Sie richtig schreiben. Wir denken aber, dass Sie - wenn sich nicht irgendetwas dramatisch ändern sollte - Ihren geplanten Törn machen können.

Herzliche Grüße aus der sonnendurchfluteten Ägäis
Udo Hinnerkopf



aktuell